Steuernews für Mandanten

Steuervereinfachung oder gläserner Steuerbürger?

Steuerchaos:

Das deutsche Steuerrecht ist für seine Kompliziertheit bekannt. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung hervorgeht (BT-Drucks. 17/2895), wurden zwischen 2004 und 2009 150 Änderungen an Steuergesetzen vorgenommen, darunter allein 61 bei der Einkommensteuer. Wie aus der Antwort weiter hervorgeht, gibt es 61 zum Teil mehrseitige Formulare für die Abgabe von Steuererklärungen, allein 25 für die Einkommensteuer.

Vorschläge der Finanzämter:

Jetzt haben die Finanzämter selbst Vorschläge zur Steuervereinfachung vorgelegt, die zehn Besten wurden an den Bundesfinanzminister gesandt. Vorgeschlagen wurde u.a. die Einführung einer Bagatellgrenze von 10 € bei der Abgeltungsteuer, die Abschaffung unnötiger Doppelprüfungen oder die generelle Aufhebung unterjähriger Steueränderungen. Aus Baden-Württemberg kommt auch der Vorschlag, Werbungskosten für ein häusliches Arbeitszimmer in Höhe von pauschal 960 € abzuziehen.

Gläserner Steuerbürger:

Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist eine Aussage des bayerischen Finanzministers Fahrenschon. Dieser hat eine „Radikalkur“ bei der Lohnsteuererklärung angekündigt und will den Arbeitnehmern ohne nennenswerte weitere Einkünfte künftig einen vorgefertigten Entwurf für ihre Steuererklärung vom Finanzamt vorlegen lassen. Möglich ist dies dank eines in den letzten Jahren aufgebauten lückenlosen Daten-Informationsnetzes. Der „gläserne Steuerbürger“ lässt grüßen.

Stand: 15. Oktober 2010

Vollständige Version
Startseite
zum Seitenanfang